Samstag, 23. Oktober 2010

Dan Simmons – Terror



Im Jahr 1845 stechen zwei Schiffe in See, die HMS Erebus und die HMS Terror, um sich unter dem Kommando von Sir John Franklin auf den Weg zu einer langjährigen Expedition zu machen. Die Schiffe suchen nach der Nordwest-Passage, von der im 19. Jahrhundert niemand weiß ob es sie wirklich gibt, deren Finder aber großer Ruhm und hohe Ehre erwarten. Alle 129 Besatzungsmitglieder verschwinden spurlos und ihr Schicksal bleibt bis heute ungeklärt.
Dan Simmons Roman beginnt vor diesem authentischen Hintergrund. Das Schicksal der zwei Schiffe und den Expeditionsteilnehmern wurde nach deren Verschwinden nie vollständig aufgeklärt. Auf der Grundlage von einigen wenigen historischen Indizien, die recherchiert werden konnten, strickt Dan Simmons einen Roman, der von der ersten bis zur letzten Seite mit packender Spannung fesselt.
Es ist mehr, als nur Unterhaltung, was uns in Dan Simmons Roman berührt. Es ist das eigentümliche Bild der zwei im Packeis gefangenen Schiffe, in endloser Weite und unglaublicher Einsamkeit, ein Bild das auf eigentümliche Weise berührt. 129 Menschen auf einer kleinen Insel des Lebens und der Wärme, ausgeliefert einer ewigen Kälte und Dunkelheit, der zu entkommen aussichtslos ist. Es ist das Bild unseres Menschseins, das dem Leben und dem Tod ausgeliefert seins. Und draußen in der Dunkelheit wartet das Grauen, eine seltsame und unerklärliche Bedrohung, die immer näher kommt und sich einen der Seemänner nach dem anderen holt. Die menschliche Ordnung, der kulturelle Hintergrund und das soziale Gefüge beginnen sich aufzulösen und ein furchtbares Drama beginnt seinen Lauf zu nehmen. Es scheint, als ob die Dunkelheit und die Kälte nach den Männern zu greifen beginnt. Und alles nimmt einen erstaunlichen Lauf.

Wer einen spannenden und packenden Roman vor historischen Hintergrund lesen möchte, der kann ohne Bedenken zu „Terror“ greifen. Der historische Hintergrund bleibt für die Geschichte eher bedeutungslos, die Geschichte hätte sich so oder so ähnlich auch im aktuellen Zeitalter abspielen können. Interessant ist, welche dramatischen Veränderungen mit den Menschen in dieser Geschichte geschehen und das wird sehr gut dargestellt.

[Update am 19.09.2017: Das Wrack der HMS Terror wurde von kanadischen Forschern nach 168 Jahren gefunden. Erst kürzlich bin ich über dieses Video bei Spiegel Online gestolpert: http://www.spiegel.de/video/eismeer-vor-kanada-schiffswrack-der-hms-terror-gefunden-video-1704896.html).]