Sonntag, 14. Juli 2013

Wutbürger















Wutbürger,
Die Welt ist so schlicht,
Du bist zufrieden. Nicht.
Die Klagemauer könnte nicht hoch genug sein,
Um mich zu trennen vom Nachbarn, dem Schwein.

Wutbürger,
Sagst, “Spieglein Spieglein an der Wand”,
“Wer ist der größte Wutbürger im Land?”
“Du” antwortet, das Spieglein gewand,
“Hast im Getriebe den meisten Sand”.

Wutbürger,
Immer nur Dich bedient am Schalter ein Unhold,
Deine Devise: Reden ist Silber, poltern ist Gold.
Es ist an der Zeit wütend zu gehen,
So viel Ungerechtigkeit kannst Du nicht verstehen.

Wutbürger,
Bei Gewitter wirst Du keine Buchen suchen,
Sondern Gott, für das schlechte Wetter verfluchen.
Doch dann fährt es gleißend nieder,
Ein helles Licht, ins bürgerliche Mieder.

Wutbürger,
Nun sitzt zu Hause ohne Vater dein Kindlein,
Baut eine Trutzburg, Baustein auf Baustein,
Wegen dem Nachbarskind,
Dem dummen Schwein.