Freitag, 17. Januar 2014

Die Nr. 1



Im vergilbtem Pergamentwandzimmer
Blättert der Hoffnung unlustig
In schnöden Herbstfarben
Meine ehemals grobe Lust.
Feinen Damen
Und feinen Herren
Sei´s ein Bekenntnis
Und allen anderen Trägern
Fröhlich getragener Kleiderlust.
Meinen Auftritt gönne ich
Keinem Helden mehr,
Denn für welche Nummer 1
Muß ich mich plagen
In sensationeller Art ?
Sei´s , daß ich die Tage des Schlafes zähle,
Doch wie ist diese Rechnung
wirklich zu zählen ?
Und wer ist´s,
Der da zählt ?
Für eine Menge Gedanken geboren,
Deren Sinn geht ganz um Schluß,
Und dann ist dieser Saft
Immer noch nicht vergoren.
Nein, diese Erde ist nicht rund,
Voller Ecken und Kanten.
Allesamt Weg oder Umweg ?

Dein Weg.